Ratgeber "Separate Bettgitter und -griffe"

Vorhandene Betten können mit Bettgittern / Bettgriffen nachgerüstet werden.

Kurze bzw. in der Länge verstellbare Bettgitter dienen als Hinausfallschutz und/oder als Aufstehhilfe. Die Seitengitter bestehen meist aus einem Rohrgestell, das ans Bett geklemmt oder gespannt wird. Sie werden in unterschiedlichen Längen angeboten. Zum Beispiel kann ein kurzes Seitengitter im oberen Bereich (Kopfende) eingesetzt werden, um Bewegungen im Bett sowie das Aufsuchen / Verlassen des Bettes zu unterstützen.

Bettgitter, die über die gesamte Bettlänge reichen, verhindern ein Herausfallen. Ein selbständiges Aufstehen ist beim Einsatz eines langen Seitengitters jedoch nicht möglich.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Für Menschen, die nicht über ein Pflegebett mit integrierten Bettgittern verfügen, jedoch aufgrund Ihrer Einschränkungen / Erkrankungen die Sicherheit bzw. einen Halt benötigen.

  • Länge: Die Länge ist je nach Modell unterschiedlich. Es gibt Modelle, die die komplette Bettlänge absichern oder andere, die ein Drittel der Bettlänge einnehmen. Einige Modelle sind in der Länge variabel / ausziehbar.
  • Befestigung
    Klemmvorrichtung:
    Das Bettgitter wird mit Feststellschrauben an den Bettrahmen geklemmt.

    Spannvorrichtung:
    Das Bettgitter wird mit Gurten rund um das Lattenrost gespannt.
  • Klappmechanismus: Ggf. ist das Gitter auch wegklappbar (abhängig von der Bettkonstruktion).
  • Zubehör: Teilweise sind die Seitengitter mit einer Nylontasche ausgestattet, um Utensilien verstauen zu können.
  • Bei der Wahl des Seitengitters sollte darauf geachtet werden, dass die erforderliche Stabilität gewährleistet ist und die Funktion (Verstellmöglichkeiten) des Bettes erhalten bleibt.
  • Das Befestigen von Seitengitter, die ein selbständiges Aufstehen verhindern, bedarf der Zustimmung der pflegebedürftigen Person. Kann diese nicht mehr selbst entscheiden, muss der gesetzliche Betreuer einverstanden sein und gleichzeitig die Freiheitsbeschränkung durch das Bettgitter beim Betreuungsgericht (früher: Vormundschaftsgericht) beantragen.

 

Ergänzend zu den Ratgeberinformationen finden Sie hier Links zu Videos bei YouTube. Die Links dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung dar. Gerne können Sie uns einen Vorschlag zur Einbindung eines weiteren Videos machen. Bitte senden Sie den entsprechenden Link an info@online-wohn-beratung.de. Besten Dank!