Ratgeber "Trinkbecherhalter"

Es gibt unterschiedliche Becherhalter, durch deren Einsatz ein selbständiges Trinken möglich ist.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Becherhalter eignen sich für Personen mit Bewegungseinschränkungen und/oder Schmerzen im Arm, in der Hand, in den Fingern, bei Koordinationsschwierigkeiten und wenig Kraft.

  • Ein offener, flexibler Kunststoffring, an dem sich ein oder zwei Henkel befinden. Der Ring kann an einen vorhandenen Becher geklemmt werden. Durch die Henkel wird das Greifen des Bechers erleichtert.
  • Becherhalter mit Schwanenhals-Halterung: Dieser Halter eignet sich für Personen, die ihren Becher in nächster Nähe benötigen. Das Hilfsmittel besteht aus einer langen, flexible Stange, an dem ein Becherhalter angebracht ist. Die Stange wird zum Beispiel an einem Rollstuhl befestigt. Dort kann sie gebogen (Schwanenhals) und in die passende Position gebracht werden. An ihr befindet sich ein Halter, in den Gläser oder Becher gestellt werden können.
  • Antirutsch-Becherhalter: Der Becherhalter ist aus rutschfestem Silikon-Material hergestellt und gleicht einem Untersetzer mit erhöhtem Rand. In diesen Untersetzer können Becher oder Gläser gestellt werden. Er sorgt für einen rutschfesten, kippsicheren Stand.
  • Die Tasse oder das Glas wird in den Halter aus geschäumtem, rutschfestem Material gestellt. Dadurch wird ein Umkippen verhindert. Der Halter ist passend zum Boden von Standard-Gläsern oder Standard-Bechern.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige Becherhalter (Adaptionshilfen) sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.