Kontextnavigation überspringen

Ratgeber "Luftgefüllte Sitzkissen, Einkammer- und Mehrkammersystem"

Luftgefüllte Sitzkissen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie dienen der Vorbeugung von Druckgeschwüren (Dekubitusprophylaxe) bei sitzenden Patienten. Sie wirken nach dem Prinzip der Weichlagerung. Durch die Luftfüllung kann sich das Kissen gut an die Körperform anpassen und der Patient sinkt ein. Dadurch wird der Auflagedruck an den Dekubitusgefährdeten Bereichen (Sitzbeinhöcker, Steißbein) vermindert und die Durchblutung verbessert. Somit wird das Dekubitus-Risiko gesenkt.

Die Kissen bestehen aus einer oder mehreren aufblasbaren Luftkammern. Diese können individuell mit einer speziellen Luftpumpe/einem Blasebalg aufgepumpt werden. Die Luftbefüllung muss an das Körpergewicht des Patienten angepasst werden, damit eine gute Einsinktiefe erreicht und die Auflagefläche vergrößert wird. Eine regelmäßige Kontrolle des Luftdrucks ist notwendig. Ein abnehmbarer, waschbarer Bezug dient dem Schutz des Kissens und der Regulierung des Mikroklimas. Erhältlich sind auch anatomisch geformte Kissen.

Hilfsmittelbeispiel

Luftgefülltes Sitzkissen mit Einkammersystem

Luftgefülltes Sitzkissen mit Einkammersystem

© Permobil / ROHO

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!