Ratgeber "Dusch-Toiletten-Schieberollstühle"

Dusch-Toiletten-Schieberollstühle bestehen aus einem starren Rohrrahmen mit einer Schiebestange. Sie sind mit vier vollgummibereiften Schwenkrollen ausgestattet. Die vier Räder werden einzeln durch Feststeller gebremst. Die Armlehnen verfügen über eine Polsterauflage. Sie sind abnehmbar oder wegschwenkbar, um ein seitliches Umsetzen zu ermöglichen. Die Rückenlehne besteht meist aus einer Kunststoffbespannung oder einem ergonomisch geformten Kunststoffbrett. Die Sitzfläche ist aus gepolstertem Material hergestellt. Der Sitz verfügt über eine Toilettenöffnung und kann mit einem Einlegeelement verschlossen werden.

Unter der Sitzfläche befindet sich eine Halterung, in die ein Toiletteneimer (mit Deckel) geschoben werden kann. So kann der Duschstuhl auch als Toilettenstuhl verwendet werden. Die in der Höhe einstellbaren Fußstützen sind abnehmbar bzw. wegklappbar. Die meisten Duschtoilettenschieberollstühle sind in der Sitzhöhe einstellbar.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Zum Schieben und Duschen von Personen, die über eine befahrbare Dusche verfügen und nicht in der Lage sind, andere Duschhilfen (z.B. Duschklappsitz, Duschstuhl) zu benutzen. Außerdem als Toilettenstuhl einsetzbar.

  • Material: Edelstahl, pulverbeschichtetes Aluminium, Spezialkunststoff
  • Größe: Je nach Modell unterscheiden sich die Gesamtbreite und Gesamtlänge und damit auch die Sitzflächengröße leicht voneinander, es gibt auch Varianten für schwergewichtige Personen.
  • Sitzhöhe: Verschieden, meistens ist eine Sitzhöheneinstellung möglich.
  • Fußstützen/Beinstützen: Höhenverstellbar, können wegklappbar, wegschwenkbar und/oder abnehmbar sein. Es gibt Modelle mit einem einteiligen Fußbrett oder auch mit geteilten Fußstützen.
  • Armlehnen: meist hochklappbar, teilweise wegschwenkbar- oder herausnehmbar
  • Sitzfläche: Je nach Hersteller werden unterschiedlich weiche und harte Polsterungen angeboten. Unter anderem gibt es Softsitze mit geschlossener Sitzfläche und ergonomisch geformte Softsitze mit großer oder kleiner Öffnung.
  • Pflegeöffnung/Toilettenöffnung: Es gibt Modelle mit einer geschlossenen oder auch mit einer nach vorne offenen Pflegeöffnung. Auch gibt es Varianten, bei denen der gepolsterte Sitz mit der Pflegeöffnung in alle vier Richtungen befestigt werden kann. Dadurch kann der Nutzer selbst entscheiden, wie er seine Intimhygiene ausführt (von vorne, von rechts oder links oder von hinten).
  • Besondere Ausstattungsvarianten:

    - Sitzkantelung:
    Mechanisch oder elektrisch zu verstellen. Diese Modellvariante ist sinnvoll für schwerstpflegebedürftige Personen, die wenig oder keine Oberkörperstabilität haben. Die Sitzkantelung ermöglicht eine stufenlose Winkelverstellung des gesamten Sitzes nach hinten. Zur Ablage des Kopfes dient eine Kopfstütze.

    - Höhenverstellung:
    Mechanisch oder elektrisch zu verstellen. Bei dieser Modellvariante kann die Sitzeinheit über eine Hubmechanik nach oben gefahren werden. Die Einstellung dient der Pflegeerleichterung, die Pflegekraft muss sich während der Körperpflege des Pflegebedürftigen nicht nach unten beugen.

    - Mit eingebauter Dusche und Trocknung für den Intimbereich:
    Wie alle anderen Varianten kann das Modell als Dusch- und als Toilettenstuhl eingesetzt werden. Der Stuhl verfügt zusätzlich über einen Wassertank und ein Dusch- und Trocknungssystem. Nach dem Toilettengang kann der Nutzer seinen Intimbereich mit der eingebauten Dusche mit warmem Wasser reinigen und mit einem Warmluftföhn trocknen lassen.

    - Als Reise-Dusch-Toilettenstuhl: falt- oder zusammensteckbar (keine Krankenkassenleistung)
     
  • Zubehör: Spritzschutz, Amputationsstütze, Fixiergurte, Kopfstützen, Seitenpelotten, Sicherheitsbügel.

Durch Einsatz einer offenen Pflegeöffnung kann der Nutzer leichter an seinen Intimbereich kommen und ihn selbständig säubern.

Ergänzend zu den Ratgeberinformationen finden Sie hier Links zu Videos bei YouTube. Die Links dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung dar. Gerne können Sie uns einen Vorschlag zur Einbindung eines weiteren Videos machen. Bitte senden Sie den entsprechenden Link an info@online-wohn-beratung.de. Besten Dank!

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige Dusch-Toilettenrollstühle sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden. Dusch- und Toilettenrollstühle mit besonderen Ausstattungsvarianten bedürfen einer besonderen Begründung (Einzelfallentscheidung), um von der Krankenkasse finanziert zu werden.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.