Ratgeber "Feste Rollstuhl-Rückenlehnen"

Feste Rollstuhlrückensysteme können in fast jeden Rollstuhl eingebaut werden. Sie Stützen den Oberkörper und vermeiden oder korrigieren Haltungsschäden. Ein längeres, schmerzfreies Sitzen wird mit dem Hilfsmittel ermöglicht.

Die vorkonfektionierten Rückenschalen gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Das Rückensystem besteht aus einer festen Schale, die mit einem gepolsterten, waschbaren Bezug umkleidet ist. Um die Polsterung besser auf die Rückenform des Benutzers anzupassen, werden verschiedene Positionierungskeile angeboten. Diese können mit Hilfe von Klettbändern in die Rückenschale gesetzt werden, um das System besser auf die Körperform des Benutzers anzupassen. Eine gute Druckverteilung, eine Abstützung des Oberkörpers und eine Aufrichtung des Beckens sind möglich.

Die Rückenlehne wird mit einem speziellen Befestigungssystem an die Rückenrohre des Rollstuhles gehängt. Die Rückenlehne kann mit zwei Handgriffen aus dem Befestigungssystem genommen werden (z. B. um den Rollstuhl zusammenzuklappen).

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Für Rollstuhlfahrer, die viele Stunden täglich im Rollstuhl sitzen, bei denen Haltungsschäden vermieden oder korrigiert werden sollen und/oder die Schmerzen haben.

  • Größe: unterschiedliche Höhen und Breiten
  • Form: Je nach erforderlicher seitlicher Führung gibt es flache, mittlere und tief konturierte Rückenlehnen.
  • Material der Schale: Kunststoff, Alu oder Carbon
  • Verschiedene Befestigungssysteme
  • Unterschiedliche Polsterungen
  • Rückenwinkeleinstellung: Der Winkel kann auf den Nutzer abgestimmt und eingestellt werden (mit Werkzeug).
  • Zubehör: Positionierungskeile, Seitenpelotten, Kopfstützen/Nackenstütze, Gurtsysteme
  • Die feste Rollstuhlrückenlehne muss gut angepasst werden, um eine Verbesserung der Sitzqualität zu erreichen. Bei einer Veränderung der Sitzhaltung (z. B. durch veränderte Muskelspannungsverhältnisse) ist es empfehlenswert, die Rückenlehne neu anzupassen.
  • Bei beträchtlichen Haltungsschäden und bei sehr starken Muskelspannungen (Hypertonus/Spastik) ist eher die Versorgung mit einer individuell angepassten Sitzschale notwendig.

 

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige Rollstuhlrückensysteme (Produktgruppe, Kranken- und Behindertenfahrzeuge) sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.