Ratgeber "Rollatoren mit Armauflagen"

Rollatoren mit Unterarmauflagen sind für Personen geeignet, die sonst übliche Schiebegriffe nicht benutzen können, weil sie Schwierigkeiten beim Abstützen mit den Händen oder Handgelenken haben oder mehr Sicherheit beim Gehen benötigen.

Bei manchen handelsüblichen Modellen können die beiden Schiebegriffe verlängert und am Ende mit Unterarmschalen / -auflagen ausgestattet werden. Der Nutzer legt seine Unterarme in die gepolsterten Auflagen (mit 90 Grad gebeugten Ellenbogen). Am Ende dieser Armauflage sind kleine Handgriffe angebracht, die den Händen Halt bieten und das Lenken des Rollators erleichtern. An den Handgriffen ist auch die Bremse montiert.

Da der Nutzer zum Abstützen seine Unterarme in rechtwinkeliger Position auf die gepolsterten Armauflagen legt, kann ein Großteil der Körperlast über die Arme getragen werden und die aufrechte Körperhaltung wird unterstützt.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Für Personen, die Unterstützung beim Gehen benötigen (z.B. bei Bewegungseinschränkungen, Schmerzen oder bei mangelnder Muskelkraft im Hüft- / Beinbereich, aufgrund einer verringerten Belastbarkeit, aber auch nach Operationen des Knies, der Hüfte oder der Wirbelsäule) und die Schwierigkeiten beim Abstützen mit den Händen oder Handgelenken haben oder mehr Sicherheit beim Gehen benötigen.

  • Material: aus Alu oder Stahlrohr
  • Gewicht: unterschiedlich (ca. 8-12 kg),
  • Größe: variiert etwas je nach Modell, XXL-Größen möglich
  • Unterarmschalen: Werden in verschiedenen Formen und Polsterungen angeboten.

Die Einstellung des Rollators und eine Gangschulung sollten über eine/n Physiotherapeuten/in erfolgen.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige Rollatoren mit Armauflage (Produktgruppen Gehhilfe und Zuschlag für individuell notwendige Sonderausstattung) sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden.

Hinweis: Von den Krankenkassen wird ein festgelegter Betrag für die Bereitstellung eines Standard-Rollators übernommen, der die Kosten eines Rollators mit Armauflage nicht abdeckt. Deshalb sollte der Arzt bei der Beantragung des Hilfsmittels auf jeden Fall die individuell notwendige Sonderausstattung in Form der Armauflagen attestieren.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.