Ratgeber "Becher bei Schluckproblemen"

Die Becher sind speziell für Personen mit Schluckproblemen/ Schluckstörungen entwickelt worden.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Diese Becher eignen sich für Menschen mit Schluckproblemen, eingeschränkter Beweglichkeit des Kopfes, des Halses oder der Arme.

  • Durchsichtiger Plastikbecher mit Trinkaufsatz: Dieser Trinkaufsatz hat eine besonders kleine Öffnung und einen breiten Rand mit einer dünnen Kante. Der breite Rand bietet eine gute Auflagefläche für die Unterlippe und unterstützt das reflexartige Schlucken. Flüssige Nahrung kann dosiert und bei gerader Kopfhaltung aufgenommen werden.
  • Durchsichtiger Becher mit zwei großen Henkeln und Nasenausschnitt: Die Nasenaussparung ermöglicht es zu trinken, ohne den Kopf nach hinten zu neigen. Durch einen Einsatz kann die Abgabe der Flüssigkeitsmenge eingestellt werden. Der Becher gibt dann immer wieder eine genau bemessene Flüssigkeitsmenge ab. Die Abgabe erfolgt automatisch, nachdem der Becher in eine aufrechte Position gebracht wurde.
  • Der Kunststoff-Becher hat die Form zweier aneinander gelegten, wasserschöpfenden Händen. Diese Schnabelform mit Trinkrille ermöglicht einen punktgenauen Fluss des Getränks. Am Rand des Gefäßes befinden sich kleine Noppen. Durch Anlegen der Lippen in diesem Bereich wird der Schluckreflex stimuliert. Breite Griffrillen sorgen für einen guten Halt der Hände beim Trinken.
  • Vorsicht bei Schluckstörungen! Ein Arzt sollte die Ursache feststellen und gegebenenfalls logopädische Behandlungen verordnen.
  • Gerade bei Schluckproblemen/Schluckstörungen ist die Aufnahme von Flüssigkeit sehr schwierig und erfordert Geduld. Fragen Sie einen Arzt, welche Menge getrunken werden sollte. Gegebenenfalls müssen die Getränke angedickt werden.