Ratgeber "Kleidung für bettlägerige Personen"

Spezielle Kleidung für bettlägerige Personen kann leicht an- und ausgezogen werden. Sie stellt sowohl für die Bettlägerigen wie auch für die Pflegekräfte eine Entlastung dar. Es werden unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten angeboten.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Für bettlägerige Personen, die im Liegen an- und ausgezogen werden.

  • Es gibt spezielle Kleidung, die gut im Liegen angezogen werden kann. Die Oberteile und Nachthemden haben einen besonderen Schnitt und müssen nicht über den Kopf gezogen werden. Sie können im Rückenbereich vollständig geöffnet werden, sodass ein An- und Ausziehen im Liegen problemlos möglich ist. Das Rückenteil besteht meist aus zwei überlappenden Teilen, die mit an den Schultern angebrachten Verschlüssen zu schließen sind.
  • Unterwäsche hat keine Seiten- oder Rückennähte, um Druckstellen auf der Haut zu verhindern. Die Unterhemden können vorne und an den Trägern geöffnet werden und verfügen  über Klettverschlüsse, die ein einfaches Schließen möglich machen.  
  • Unterhosen sind in einem Stück geschnitten und können ebenfalls vorne geöffnet werden, um das Anziehen im Liegen und die Pflege im Bett zu erleichtern.
  • Pflegeoveralls werden meist eingesetzt, wenn ein ungewolltes Entkleiden vermieden werden soll. Sie sind mit schrägverlaufenden Reißverschlüssen im Rückenbereich ausgestattet, dadurch ist ein einfaches An- und Auskleiden möglich. Wahlweise werden sie auch mit einem Beinreißverschluss angeboten, um einen das Wechseln des Inkontinenzmaterials zu erleichtern.
  • Hosen sind mit Gummizug ausgestatte und haben vorne, seitlich oder hinten sehr große Öffnungsmöglichkeiten. Sie werden mit Klettverschlüssen oder Druckknöpfen geschlossen.
  • Durch harte Nähte und Verschlüsse können Druckstellen der Haut (Dekubitus) beim langen Liegen entstehen. Kleidung für bettlägerige Personen sollte deshalb aus weichen Stoffen mit möglichst flachen Nähten und am besten ohne Rücken- und Seitennähte genäht sein.
  • Bettlägerige Personen neigen zu kalten Füßen. Weiche Bettschuhe oder Socken ohne Nähte, mit nicht zu festem Bündchen schaffen Abhilfe.
  • Flügelhemden können nachts praktisch sein, tagsüber sind sie aber unvorteilhaft und schambehaftet.
  • Bei der Kleidungswahl sollte auf individuelle Vorlieben der bettlägerigen Person eingegangen werden.

Teilweise können auch vorhandene Kleidungsstücke durch eine Änderungsschneiderei ohne großen Aufwand angepasst werden (Klettverschlüsse, Stretch-Einsätze, Gummizug…)

Pflegemode – Wie das Ankleiden leichter wird – Lucina Zimmermann

 „Pflegemode – wie das Ankleiden leichter wird“ bietet jedem, der sich über die alltägliche Situation des Ankleidens bei gesundheitlichen und mobilen Einschränkungen informieren möchte, eine übersichtliche Zusammenstellung relevanter Themen und Antworten auf Fragen zur Kleidung bei Pflegebedürftigkeit – in der häuslichen Pflege, bei ambulanter Betreuung, bei einem Aufenthalt im Krankenhaus oder einer Altenpflegeeinrichtung.

Typische Alltagsprobleme im Zusammenhang mit Kleidung, Konflikte und Risiken in der heutigen Pflegelandschaft werden angesprochen und praktische Lösungen angeboten.

Windsor Verlag

Ergänzend zu den Ratgeberinformationen finden Sie hier Links zu Videos bei YouTube. Die Links dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung dar. Gerne können Sie uns einen Vorschlag zur Einbindung eines weiteren Videos machen. Bitte senden Sie den entsprechenden Link an info@online-wohn-beratung.de. Besten Dank!

Das Produkt muss selbst bezahlt werden.
Bekleidung ist nicht als Hilfsmittel anerkannt, weil sie als Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens gilt.