Ratgeber "Badewannenbretter"

Das Badewannenbrett wird auf den Badewannenrand aufgelegt und bietet eine Sitzmöglichkeit. Der Nutzer stellt sich rückwärts vor die Badewanne, setzt sich auf das Brett und schwingt dann seine Beine in die Wanne. Sitzend kann er dann seine Körperreinigung und das Abtrocknen vornehmen. Ein Ab- oder Verrutschen des Brettes wird durch die Auflageflächen auf den Wannenrand und verstellbare Anschläge zur Breiteneinstellung verhindert.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Für Menschen mit erheblichen Einschränkungen der unteren Gliedmaßen, die jedoch noch selbständig sitzen können (Rumpfstabilität) und über Fähigkeiten in den oberen Gliedmaßen verfügen.

  • Es gibt sie in zwei unterschiedlichen Längen.
  • Teilweise verfügen die Badewannenbretter auch über einen seitlich angebrachten Haltegriff. Beim Auflegen des Badewannenbrettes auf die Badewanne muss sich der Haltegriff auf der Seite der Wand befinden.

Wer noch über Stehfähigkeit verfügt, kann das Badewannenbrett auch ausschließlich zur Erleichterung beim Ein- und Ausstieg (Transferhilfe) benutzen. Durch das Hilfsmittel kann die Person in die Badewanne gelangen und dann mit Unterstützung eines wandmontierten Haltegriffs zum Duschen aufstehen.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige Badewannenbretter sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.