Ratgeber "Katapultsitze"

Katapultsitze sind Aufstehhilfen. Sie sind hilfreich für Personen, die ohne fremde Hilfe nicht mehr aus dem Sitzen ins Stehen gelangen können. Das Hilfsmittel ist tragbar und kann auf verschiedene Sitzgelegenheiten (Stühle oder Sessel) gelegt werden. Die Sitzgelegenheit muss eine stabile Sitzfläche haben und über Seitenlehnen verfügen, um ein Verrutschen des Hilfsmittels zu verhindern. Unter dem gepolsterten Sitz der Aufstehhilfe ist ein Federmechanismus eingebaut. Die dazugehörige Gasdruckfeder wird auf das Gewicht des Benutzers eingestellt. Durch Betätigung eines Handhebels kann die Mechanik entriegelt werden. Neigt man nun den Oberkörper nach vorne, kippt auch die Sitzfläche durch die Federmechanik nach vorne. Der Aufrichtvorgang wird somit unterstützt.

Hilfsmittelbeispiele

Zur Illustration der im Ratgeber "Hilfsmittel für die häusliche Pflege" beschriebenen Gegenstände verwendet Barrierefrei Leben e.V. neben eigenen Fotos Bildmaterialien von Dritten (z.B. Vereinen, Verbänden, Herstellern und Händlern). Die Darstellung und Nennung von Produkten und Herstellern dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Empfehlung dar. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Barrierefrei Leben e.V. verkauft keine Produkte!

Geeignet für Personen mit verminderter Beinkraft, Bewegungseinschränkungen und/oder Schmerzen in der Wirbelsäule, der Hüfte und/oder der Knie.

  • Unterschiedliche Sitzgrößen
  • Verstellung: mechanisch über einen Federmechanismus oder elektrisch (Stromanschluss notwendig)
  • Tragfähigkeit: für unterschiedliche Körpergewichte
  • Sitzpolsterung: verschiedene Härtegrade, teilweise mit abnehmbaren Bezug
  • Mit und ohne Handhebel-Entriegelung. Manche Modelle sind ohne Feder-Entriegelung ausgestattet. Nur das Beugen des Oberkörpers nach vorne reicht aus, um die Aufstehhilfe zu aktivieren.

Bei einem Katapultsitz mit Federmechanik kann der Aufstehvorgang nicht gestoppt werden. Nur bei der elektrischen Variante besteht die Möglichkeit, den Vorgang durch die Betätigung des Handhebels zwischendurch zu unterbrechen.

Sanitätshaus Burbach Goetz

Ergänzend zu den Ratgeberinformationen finden Sie hier Links zu Videos bei YouTube. Die Links dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung dar. Gerne können Sie uns einen Vorschlag zur Einbindung eines weiteren Videos machen. Bitte senden Sie den entsprechenden Link an info@online-wohn-beratung.de. Besten Dank!

Wenn Sie gesetzlich versichert sind: Einige mechanische Modelle sind im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt. Liegt ein Rezept von einem Arzt vor, kann das Hilfsmittel von der Krankenkasse finanziert werden.

Elektrische Modelle: Für diese Modelle liegen keine Hilfsmittelnummern vor. Eine Beantragung über die Krankenkasse kann dennoch im Einzelfall erfolgreich sein. Bei der Beantragung eines elektrischen Katapultsitzes muss auf jeden Fall ärztlich attestiert werden, warum ein mechanischer Katapultsitz nicht zweckmäßig und ausreichend ist.

Wenn Sie privat versichert sind: Bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung (Privatrezept) können die Kosten für das Hilfsmittel von der Privaten Krankenkasse (PKV) erstattet werden, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Bitte fragen Sie vorher gegebenenfalls bei Ihrer Privaten Krankenkasse nach. Die Kostenerstattung für Pflegehilfsmittel erfolgt wie bei der gesetzlichen Pflegekasse.