Ratgeber: "Tipps für demenziell Erkrankte zum An- und Auskleiden"

Bei einer Demenz steht nicht die körperliche Einschränkung im Vordergrund. Vielmehr ist hier die Fähigkeit, sich der Tages- / Jahreszeit entsprechend zu kleiden, stark eingeschränkt. Dabei können zeitliche und räumliche Orientierungsstörungen, aber auch die Unfähigkeit alltägliche Abläufe zu bewältigen, eine Rolle spielen.

  • Große gut leserliche Uhren und Kalender sowie Erinnerungstafeln können den Betroffenen helfen sich der Tages- / Jahreszeit entsprechend zu kleiden.
  • Es kann hilfreich sein, eine überschaubare Anzahl an Kleidung im Schrank aufzubewahren, am besten nur der aktuellen Jahreszeit entsprechend.
  • Damit Gegenstände wiedergefunden werden können, sollte man nach Möglichkeit nicht zu viel an der „altbekannten“ Ordnung / Platzierung verändern.
  • Da auch die logischen Abläufe beim Ankleiden gestört sein können, kann die Kleidung für den Tag in der entsprechenden Reihenfolge zurechtgelegt werden.
  • Bilder oder Beschriftung an den Schränken / Schubladen können der Orientierung dienen.
  • Für demenziell erkrankte Menschen, die die Neigung haben sich zu entkleiden, gibt es Kleidung, die hinten verschlossen wird und so nur schwer alleine ausgezogen werden kann.