Ratgeber "Checkliste: Haustür/Wohnungstür"

Eine Schlüsseldrehhilfe mit Greifhilfe erleichtert Personen mit eingeschränkter Handfunktion das Aufschließen von Türschlössern.
Eine Wohnungstür mit Gegensprechanlage und Sperrriegel über die ganze Tür.
Ein Sperrriegel und eine Gegensprechanlage erhöhen die Sicherheit. Barrierefrei Leben e.V.

Das Öffnen und Schließen der Haustür- bzw.  bei Miet- und Eigentumswohnungen der Wohnungsabschlusstür sollte leicht fallen und die Tür ausreichend breit sein.

Checkliste für die Haus-/Wohnungstür: 

  • Mit freien Händen kann die Haustür am besten geöffnet und geschlossen werden. Hilfreich ist daher eine Abstellfläche, z.B. eine Bank neben der Tür, um Taschen und Tüten griffbereit ablegen zu können.
  • Das Schloss sollte gut erreichbar und leicht zu öffnen sein. Wenn es Probleme gibt, kann das Schloss versetzt oder gegen eine andere Schließanlage/Schließzylinder ausgetauscht werden. Bei Problemen beim Auf- und Zuschließen der Tür kann als Hilfsmittel eine Schließhilfe benutzt werden, die käuflich zu erwerben ist.
  • Der Türgriff sollte greifgünstig geformt sein. Drehknaufgriffe oder eingelassene Griffe können gegen bogen- oder U-förmige Griffe ausgetauscht werden.
  • Damit die Tür sich leichtgängig bewegt, können die Scharniere und das Türschloss eingesprüht oder geölt werden. Falls diese Maßnahmen das Problem nicht lösen, sollte ein Tischler/Schreiner beauftragt werden.
  • Zum Schutz vor Betrügern und Einbrechern sollte die Tür gesichert werden. Polizei und Fachgeschäfte beraten Sie dazu vor Ort. Möglichkeiten können z.B. ein Weitwinkelspion auf der richtigen Höhe und ein Zusatzschloss bzw. Kastenriegelschloss sowie ein elektrischer Türöffner mit Gegensprechanlage, der vom Wohn- und Schlafzimmer aus bedienbar ist, sein.
  • Wenn die Haustür, aufgrund vorhandener körperlicher Einschränkungen, nicht aufgeschlossen werden kann, ist ein elektrisches Türschließsystem eine mögliche Lösung.

Lösungsbeispiele