Ratgeber "Badumbau bei Rollstuhlnutzung: Unterfahrbarer Waschtisch"

Die Montage eines Waschtisches sollte entsprechend der DIN 18040-2 "Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen: Wohnungen" erfolgen. Für eine barrierefreie und uneingeschränkte Nutzung mit dem Rollstuhl ergeben sich sinngemäß folgende Empfehlungen:

Beispiel für einen barrierefreien Waschtisch: Flacher, unterfahrbarer Waschtisch mit seitlicher Ablagefläche links, Einhebelarmatur, Wandunterputzsiphon, großem Spiegel, Becherhalter, Seifenspender und Handtuchhalter
Unterfahrbarer Waschtisch mit Wandunterputzsiphon

Der Waschtisch muss unterfahrbar und eine Nutzung im Sitzen möglich sein. Dies wird erreicht durch:

  • Beinfreiraum von mindestens 90 cm in der Breite und 55 cm in der Tiefe.
  • Kniefreiraum von 67 cm Höhe, gemessen bis 30 cm hinter der Vorderkante des Waschtisches.
  • Vorderkantenhöhe des Waschtisches maximal 80 cm über Oberkante Fertigfußboden.
  • Höhe des Spiegels mindestens 100 cm. Montage des Spiegels unmittelbar über dem Waschtisch. Die Einsicht muss in sitzender und in stehender Position gegeben sein.
  • Abstand der Armatur zum vorderen Rand des Waschtisches maximal 40 cm.
  • Als Armatur sollte möglichst ein Einhebelmischer oder eine berührungslose, sensorgesteuerte Armatur verwendet werden (Temperaturbegrenzer 45 Grad Celsius). 
  • Vor dem Waschtisch sollte eine Bewegungsfläche in der Breite und Tiefe von 150x150 cm vorhanden sein.

Hinweis: Situationsbedingt können zusätzliche oder andere Anforderungen (z.B. eine manuelle oder elektrische Höhenverstellung für den Waschtisch) notwendig sein.

Antworten zu häufig gestellten Fragen:

Beispiel für einen barrierefreien Waschtisch: Höhenverstellbarer Waschtisch mit Einhebelarmatur,  Becherhalter, Seifenspender, Wandspiegel, Handtuchhaltern (links) und Steckdose (rechts vom Waschtisch)
Waschtisch mit Höhenverstellung
  • Den Waschtisch sollten Sie entsprechend Ihrer Körpergröße montieren lassen. Bei größeren Personen kann die Höhe der optimalen Waschtischoberkante dann auch - abweichend von der DIN - bis zu 85 cm betragen. 
  • Wenn mehrere Personen den Waschtisch benutzen, kann mit Hilfe einer manuellen oder elektrischen Höhenverstellung jeder Nutzer die für ihn optimale Waschtischhöhe einstellen.
  • Bei herkömmlichen Siphons besteht durch Anstoßen oder Verbrühungen Verletzungsgefahr. Um dies zu verhindern, ist ein unterfahrbarer Waschtisch mit einem Unterputz- oder Flachaufputzsiphon auszustatten. 
  • Ein breites Innenbecken, ergonomisch geformte Rand-/Seitenflächen und der Körperform angepasste Waschbecken erleichtern die Körperpflege. 
  • Integrierte Greifzonen unterstützen das Heranziehen an den Waschtisch.
  • Bei der Planung des Waschplatzes sollte auch auf die benötigten Ablageflächen und Steckdosen im Greifbereich geachtet werden.
  • Wenn das Waschbecken auch zur Haarwäsche dient, dann sollte eine herausziehbare Schlauchbrause eingeplant werden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Tipps "Waschtisch".