Kontextnavigation überspringen

Ratgeber "Spritzschutz für die Dusche: Duschabtrennungen und Duschkabinen"

Der Spritzschutz für einen seniorengerechten bzw. barrierefreien Duschbereich sollte aus beweglichen Duschtrennwänden oder einem Duschvorhang bestehen. 

Die Ausstattung eines bodengleichen Duschbereiches mit einem Duschvorhang erleichtert in kleinen Bäder den Einsatz von Mobilitätshilfen. Duschvorhänge sollten etwa 10 cm von Duschplatzrand nach innen montiert werden, damit das Spritzwasser nicht nach außen gelangt. 

Die erhältlichen Duschwände bestehen aus schlagfestem und transparentem Kunststoff oder aus bruchfestem Sicherheitsglas. Duschabtrennungen gibt es mit Pendel- bzw. Flügeltüren und Falttüren sowie als frei begehbare/befahrbare Duschen. Aus Sicherheits- und Platzgründen sollte die Duschtrennwandtür nach außen zu öffnen sein.

Eine gute Sicherheit und optimale Bewegungsflächen werden erreicht, wenn die Trennwände

  • ganz an die Wand geklappt werden können.
  • nach außen und innen klappbar sind.
  • keine Schwallprofile haben. Als Spritzschutz können  Duschwandsysteme mit speziellen Schwallleisten (ohne Schwellenprofil) verwendet werden, damit ein völlig barrierefreier Zugang möglich ist.

Vorher-Nachher-Beispiele "Spritzschutz für die Dusche"

  • Duschvorhang

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Duschvorhang

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Flattüren (nach innen und außen klappbar)

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Falt-Pendel-System

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Falttüren

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Freistehende Seitenwand

    © Barrierefrei Leben e.V.
  • Eckdusche mit Schiebetür

    © Barrierefrei Leben e.V.

Duschtrennwände sollten ein leichtes Bewegen im Bad erlauben

  • Frei begehbare Dusche mit einseitiger Trennwand

    Bei diesem Walk-In Beispiel schützt eine frei stehende Seitenwand das Bad vor Spritzwasser, zugleich ermöglicht der vorne offene Duschbereich die barrierefreie Nutzung.

    © Koralle
  • Ein barrierefreies Bad mit weit nach innen und außen pendelbaren Duschtüren.

    Duschkabinen mit weit nach innen und außen pendelbaren Duschtüren erzielen einen optimalen Raumgewinn und ermöglichen einen großzügigen Zugang.

    © HSK - Die Badexperten
  • Milieubild Barrierefreies Bad derby plus

    Platzsparende, barrierefreie Duschabtrennungen gibt es z.B. als Faltpendeltüren und Pendeltüren, Schiebetüren, Schwenktüren, Falt-Pendel-Systeme, Drehtüren und Walk-In-Duschkabinen.

    © VIGOUR
  • Duschabtrennung mit nach außen und innen klappbaren Wänden.

    Durch Falttüren entstehen gerade in kleineren Bädern größere Bewegungsflächen.

    © Koralle
  • Eine Walk In Duschkabine für die barrierefreie Badgestaltung.

    Walk-In Duschkabinen sind vorne offen und somit frei begehbar.

    © HSK - Die Badexperten
  • Sonderlösung für eine Duschabtrennung am Fenster

    Mit einer Sonderlösung kann ein Duschplatz vor einem Fenster eingebaut werden. Sogar so, dass das Fenster dennoch geöffnet werden kann, denn die Dusche lässt sich einfach wegfalten.

    © Roth Werke GmbH
  • Dusche mit großen Schiebetüren ohne Schwelle (Bild Koralle GmbH)

    Schiebetüren mit Hebe-Senkmechanismus ermöglichen bei großen Duschen einen breiten Zugang

    © Koralle
  • Duschabtrennung mit flexiblen Klöntüren.

    Bei diesen Spritzschutzvarianten lassen sich die oberen Türen bei Bedarf öffnen.

    © Kinedo by SFA Sanibroy
  • Duschabtrennung mit nach außen und innen klappbaren Wänden.

    Nach Innen und außen klappbare Trennwände vergrößern die Bewegungsfläche im Bad.

    © Barrierefrei Leben e.V.

Hier finden Sie Lösungsbeispiele für offene Walk-In Duschen sowie Trennwände mit nach innen und außen klappbaren Duschtüren, Duschkabinen mit Pendeltüren, Schiebetüren, Falttüren, Falt-Pendel-Systeme etc. Die Systeme bieten Spritzschutz und ermöglichen größere Bewegungsflächen, dies ist besonders wichtig in kleineren Bädern.

Lösungsbeispiele "Austausch der Badewanne gegen ein Komplettduschsystem"

Eine einfache und schnelle Lösung stellt der Austausch der Badewanne gegen ein vorgefertigtes Duschkomplettsystem dar. Die Entfernung der Wanne und der Einbau der Fertigdusche dauern ein bis zwei Tage. Derartige Duschkabinen ermöglichen es auch Personen mit geringer Beweglichkeit, selbstständig zu duschen, denn sie beinhalten üblicherweise einen herunterklappbaren Sitz, einen oder mehrere Haltegriff(e), einen Verbrühschutz und einen rutschfesten Untergrund der Duschwanne. Je nach Einbaumöglichkeiten ist ein ebenerdiger Zugang oder ein Zugang mit einer Schwelle von wenigen Zentimeter möglich.

Vorher-Nachher-Badumbaubeispiel: Links mit Badewanne, rechts mit einer Komplettdusche.

Komplettduschen ermöglichen den schnellen Austausch der Badewanne. Damit entfallen die Probleme beim Ein- und Ausstieg, das Duschen wird einfacher und sicherer.

© Roth Werke GmbH