Badumbau bei Bewegungseinschränkungen: Badgröße circa 6,8 qm (270x255 cm)

Mit diesem Beispiel wollen wir Ihnen zeigen, wie ein etwa 270x255 cm großes Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Das Bad ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich und nutzbar. Es eignet sich für das bequeme und selbständige Wohnen im Alter, für die Verwendung einer Gehhilfe sowie zur Sturzvermeidung und zur Erleichterung der häuslichen Pflege.

Altes Bad
Altes Bad

Barrieren und Problembereiche im alten Bad:

  • Der Zugang zu den Fenstern ist durch die Badewanne und das WC erschwert. Das Öffnen des Fensters, z.B. zum Lüften, ist schwierig.
  • Die Dusche ist klein. Der Duschboden bei Nässe rutschig. Es besteht die Gefahr von Sturzunfällen.
  • Der Waschtisch ist für sitzende Personen zu hoch und der Spiegel im Sitzen nicht nutzbar.
  • Der WC-Bereich ist sehr eng. 
  • Die Wärmeleistung und der Hygienestandard des alten und lamellenverstaubten Heizkörpers können bei gesundheitlichen Einschränkungen als nicht mehr ausreichend empfunden werden.
  • Die Badeinrichtung erlaubt keine sichere und komfortable Nutzung im Alter. Für Menschen mit Behinderungen ist das Bad nicht geeignet. Eine barrierefreie Badmodernisierung ist ratsam.
Neues Bad
So könnte das Bad barrierefrei neu gestaltet werden.

Das neue barrierefreie Bad - selbständig bleiben - nutzbar mit Gehhilfe:

  • Die barrierefreie Badmodernisierung erleichtert die Eigenständigkeit. Das Fenster und alle Sanitärobjekte sind gut zugänglich. 
  • Anstelle der Fünfeckdusche wurde ein bodengleich begehbarer Duschplatz eingebaut. Die Duschwanne ist 120x90 cm groß und rutschhemmend beschichtet. Die Duschabtrennung besteht aus einer kurzen, feststehenden Glaswand und zwei Schwingtüren. Die Dusche hat folgende Sicherheitshilfen: wandmontierter Klappsitz, winkelförmiges Handlaufsystem, Heißwassersperre und eine Einhebel-Duscharmatur.
  • Die neue Raumspar-Badewanne ist mit einer rutschhemmenden Wannenoberfläche, einer leicht bedienbaren Wannenbatterie mit Temperaturbegrenzer, einer behindertengerechten Handbrause und wandmontierten Griffen ausgestattet. Wenn die Waschmaschine im Bad benötigt wird, sollte auf die Badewanne verzichtet werden. 
  • Damit das Fenster besser zugänglich ist, wurde das WC verlegt. Für das neue WC wurde eine Vorwandinstallation eingebaut. An der Vorwand wurden ein erhöhtes, wandhängendes WC (Sitzhöhe 48 cm) und Stützklappgriffe montiert. Für die nachträgliche Montage eines Dusch-WC Aufsatzgerätes sind Wasser- und Stromanschlüsse vorhanden.
  • Der neue Waschtisch ist unterfahrbar und hat viel Beinfreiraum. Wer überwiegend sitzt, sollte anstatt des niedrig montierten Spiegelschranks einen bis an den oberen Waschtischrand herab reichenden Spiegel einsetzen.
  • Um die Heizleistung zu erhöhen wurde der vorhandene Heizkörper durch einen größeren ersetzt.

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Der Duschbereich sowie die Bewegungsflächen vor dem WC und dem Waschtisch sind mindestens 120x120 cm groß. Eine Gehhilfe kann genutzt werden. Andere Umbauvarianten sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des barrierefreien Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.