Badumbau bei Rollstuhlnutzung: Badgröße circa 8,3 qm (250x385 cm)

Ein Bad in dieser Größe kann für die barrierefreie Nutzung mit einem Rollstuhl angepasst werden. Das mit moderner Sanitärtechnik und mit möglichst großzügigen Bewegungsflächen gestaltete Bad kann als Behindertenbad, als Lebenszeitbad und für die häusliche Pflege genutzt werden. Je nach Bedarf können andere bzw. weitere Hilfsmittel und Sicherheitsausstattungen eingesetzt werden.

Altes Bad
Altes Bad

Das alte Bad ist nicht rollstuhlgerecht:

  • Die Sanitärobjekte sind für Rollstuhlnutzer nicht geeignet.
  • Die Badewanne ist nicht behindertengerecht. Der Ein- und Ausstieg ist bei schweren körperlichen Einschränkungen nicht möglich. Die über die Kasse erhältlichen Badelifter sind für die Eckwanne nicht geeignet. 
  • Die kleine Duschkabine in Verbindung mit der hohen Brausetasse und den engen Schiebetüren stellt für Menschen mit Körperbehinderungen ein großes Problem dar.
  • Der Waschtisch kann nur stehend benutzt werden.
  • Der Toilettengang wird problematisch, wenn durch die übliche WC-Sitzhöhe von 40 cm und fehlender Handgriffe das Hinsetzen, Aufstehen oder das Umsetzen vom Rollstuhl auf das WC schwer fällt.
  • Der glatte Bodenbelag begünstigt Stürze und Unfälle.
  • Die ins Bad aufschlagende Tür entspricht nicht den Sicherheitsanforderungen der DIN 18040 für Rollstuhlnutzer.
Neues Bad
Neues Bad

Das neue Bad kann mit einem Rollstuhl benutzt werden:

  • Um das Bad uneingeschränkt rollstuhltauglich zu machen, wurde das Bad komplett neu gestaltet.
  • Anstelle der alten Badewanne wurde eine 90x180 cm große bodengleiche Duschwanne eingebaut. Der befahrbare Duschbereich ist mit einem Klappsitz mit Rückenlehne, einem Winkelgriff und einer Einhebel-Brause ausgestattet. Wenn der Duschvorhang zurückgeschoben wird, ist das Drehen und Wenden vor dem WC möglich.
  • Der Waschplatz wurde verlegt. Damit der Waschtisch in der Höhe verstellbar ist, wurde ein Waschtisch-Lifter eingebaut. Der flach geformte Waschtisch bietet viel Beinfreiraum. Griffmulden an den Rändern der Waschtischunterseite erleichtern das Heranziehen. Die Waschtisch-Armatur hat gute Greifeigenschaften und ist leichtgängig.
  • Das neue WC hat eine Sitzhöhe von 48 cm. Beidseitig sind höhenverstellbare Stützklappgriffen angebracht. Zum Anfahren des WCs muss der Duschvorhang zurückgeschoben werden.
  • Die Zugangstür wurde auf eine lichte Breite von 90 cm vergrößert und lässt sie sich nach außen öffnen.
  • Die Bodenfliesen sind gut befahrbar und rutschhemmend. 

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Der Duschbereich und die Bewegungsflächen vor dem WC und dem Waschtisch sind mindestens 150x150 cm groß. Das Drehen und Wenden mit dem Rollstuhl ist möglich. Andere rollstuhlgerechte Badlösungen sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des rollstuhlgerechten Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.