Badumbau bei Bewegungseinschränkungen: Badgröße circa 3,4 qm (215x160 cm)

Mit diesem Beispiel wollen wir Ihnen zeigen, wie ein etwa 215x160 cm großes Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Das Bad ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich und nutzbar. Es eignet sich für das bequeme und selbständige Wohnen im Alter, für die Verwendung einer Gehhilfe sowie zur Sturzvermeidung und zur Erleichterung der häuslichen Pflege.

Altes Bad
Altes Bad

Barrieren und Problembereiche im alten Bad:

  • Aufgrund der erhöhten Duschtasse kann der Ein- und Ausstieg in die Duschkabine bei nachlassender körperlicher Beweglichkeit schwierig bis unmöglich werden. Es besteht die Gefahr von Sturzunfällen.
  • Die Schiebetüren der Duschkabine bieten nur eine geringe Einstiegsbreite. Die Laufschienen für die Schiebetüren lassen sich nur schwer reinigen.
  • Der WC-Bereich ist sehr eng. Das Aufstehen vom niedrigen Standard-WC kann mühsam sein. Das Stand-WC erschwert die Bodenreinigung.
  • Die Nutzbarkeit des Waschtisches ist eingeschränkt, da die Körperpflege in sitzender Position nicht möglich ist.
  • Der Bodenbelag ist glatt und bei Nässe rutschig.
  • Die schmale Tür (lichte Breite 60 cm) und die Türschwelle erschweren den Zugang erheblich. Da die Tür nach innen aufschlägt, lässt sich diese nicht mehr öffnen, wenn im Bad vor der Tür jemand stürzt.
Neues Bad
So könnte das Bad barrierefrei neu gestaltet werden.

Das neue barrierefreie Bad - selbständig bleiben - nutzbar mit Gehhilfe:

  • Damit im Bad größere Dusch- und WC-Bereiche möglich werden und z.B. ein Rollator eingesetzt werden kann, wurde die Dusche verlegt.
  • Für die Dusche wurde eine 90x120 cm große und extrem flache Wanne eingebaut. Die stufenlos begehbare Duschwanne ist rutschfest beschichtet. Die Dusche ist mit einem Brausethermostat, einer leicht zu bedienenden Handbrause, einem wandmontierten Klappsitz, einem Duschhandlauf und einem Duschvorhang ausgestattet. Wenn der Duschvorhang zurückgeschoben wird, vergrößert sich die Bewegungsfläche im Bad. Alternativ können als Spritzschutz auch Duschrollos montiert werden.
  • Für das neue WC wurde eine Vorwandinstallation eingebaut. An der Vorwand wurde ein erhöhtes, wandhängendes WC (Sitzhöhe 46 cm) montiert. Der Stützklappgriff und der Wandgriff erleichtern das Aufstehen. Für den Einsatz eines Dusch-WCs sind Wasser- und Stromanschlüsse vorhanden. 
  • Der Waschtisch mit körpergerechter Wölbung der Vorderkante ist mit einer Einhand-Waschtischbatterie und einem Spiegel ausgestattet. Unter dem Waschtisch gibt es ausreichend Beinfreiraum für die Körperpflege im Sitzen. In dem Glasablagesystem sind Haltegriffe integriert.
  • Die Bodenfliesen sind rutschhemmend.
  • Die Türschwelle wurde beseitigt und die Tür auf 80 cm verbreitert. Die Tür schlägt nach außen auf.

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Der Duschbereich sowie die Bewegungsflächen vor dem WC und dem Waschtisch sind mindestens 120x120 cm groß. Eine Gehhilfe kann genutzt werden. Andere Umbauvarianten sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des barrierefreien Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.