Badumbau bei Bewegungseinschränkungen: Badgröße circa 8,3 qm (250x285 cm)

Mit diesem Beispiel wollen wir Ihnen zeigen, wie ein etwa 8,3 qm großes Dachbad barrierefrei umgebaut werden kann. Das Bad ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich und nutzbar. Es eignet sich für das bequeme und selbständige Wohnen im Alter, für die Verwendung einer Gehhilfe sowie zur Sturzvermeidung und zur Erleichterung der häuslichen Pflege.

Altes Bad
Altes Bad

Barrieren und Problembereiche im alten Bad:

  • Das Bad ist sanierungsbedürftig. Die Sanitärobjekte, die Fliesen und der Heizkörper sind abgenutzt. Fugen und Abdichtungen sind beschädigt und lassen sich nur noch schwer reinigen. Die Armaturen und Leitungen sind verkalkt.
  • Ein Vollbad ist für gehbehinderte Menschen nur möglich, wenn Sie den zirka 50 cm hohen Badewannenrand noch übersteigen können. Die üblicherweise eingesetzten Badelifter sind für die Eckbadewanne nicht geeignet. 
  • Die kleine Duschkabine in Verbindung mit der hohen Brausetasse und den engen, oft schwergängigen Schiebetüren kann für Menschen mit Gehbehinderungen ein großes Problem darstellen.
  • Der in Standardhöhe montierte Waschtisch kann nur stehend benutzt werden.
  • Das eingebaute Standard-WC hat eine Sitzhöhe von nur 40 cm. Beim Toilettengang kann daher das Aufstehen und Hinsetzen zu einem großen Problem werden.
  • Der glatte Bodenbelag und fehlende Haltegriffe begünstigen Stürze und Unfälle.
Neues Bad
So könnte das Bad barrierefrei neu gestaltet werden.

Das neue barrierefreie Bad - selbständig bleiben - nutzbar mit Gehhilfe:

  • Damit ein barrierefreies Duschen möglich ist, wurde ein vergrößerter, bodengleich gefliester Duschplatz eingebaut. Verwendet wurden ein befahrbares Unterbodenelement und rutschhemmende Fliesen. Ein eingearbeitetes Gefälle und ein Duschablauf sorgen für den Abfluss des Duschwassers. Eine Verbundabdichtung schützt vor Feuchtigkeit. Die Dusche ist mit zwei Winkelgriffen, einem behindertengerechten Dusch-Handbrause-System, einer Thermostat-Mehrzweckbatterie mit Verbrühschutz sowie einem höhenverstellbaren Klappsitz ausgestattet. Als Spritzschutz wurde eine Pendeltür und seitlich feststehende Glaselemente montiert.
  • Die Badewanne wurde durch eine Komfortbadewanne mit Haltegriffen ersetzt.
  • Der Waschplatz wurde in Richtung Wandmitte verlegt, damit das Fenster bei Bedarf auch mit einer Gehhilfe zugänglich ist. Der unterfahrbare Waschplatz mit Kippspiegel ist im Sitzen bequem nutzbar.
  • Als neues WC wurde ein WC-Becken mit erhöhter Sitzposition verwendet. An der neuen barrierefreien Vorwandinstallation wurden Stützklappgriffe montiert. Des Weiteren sind Wasser- und Stromanschlüsse für ein Dusch-Toilettenaufsatzgerät berücksichtigt.
  • Die Bodenfliesen und Fliesen im Duschbereich sind rutschhemmend.

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Der Duschbereich sowie die Bewegungsflächen vor dem WC und dem Waschtisch sind mindestens 120x120 cm groß. Eine Gehhilfe kann genutzt werden. Andere Umbauvarianten sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des barrierefreien Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.