Badumbau - auch für die Altersvorsorge: Badgröße circa 4,6 qm (200x230 cm)

Ist Ihr Bad in etwa so groß wie der hier gezeigte Raum? Die Lage der Tür und die Fenstersituation entspricht der Ihres Bades? Treffen einige der aufgeführten Nachteile zu? In diesem Fall finden Sie hier Anregungen für eine nachhaltige Badmodernisierung. Wenn das Beispiel für Sie nicht geeignet ist, können Sie ein anderes Umbaubeispiel oder den Online Badplaner nutzen.

Altes Bad
Altes Bad

Nachteile im alten Bad:

  • Das Bad ist renovierungsbedürftig. Die Fugen im Bodenbelag aus Mittelmosaik sind rissig. Die Sanitärobjekte haben ausgedient. Aufgrund der teils beschädigten Silikonabdichtung drohen Feuchtigkeitsschäden.
  • Die Durchgangsbreite der Tür beträgt nur 56 cm. Das ist eng und sieht nicht gut aus. Spätestens wenn Gäste oder man selber mehr Platz brauchen, wird die schmale Tür zu einem Hindernis.
  • Die Badewanne wird immer weniger zum Baden sondern fast nur noch zum Duschen benutzt. Der Einstieg in die Wanne ist unbequem und der Wannenboden rutschig.
  • Die alte Stand-WC-Keramik lässt sich nur noch bedingt reinigen, es verbleiben hartnäckige Schmutzreste. Der alte Wasserkasten führt zu einem hohen Wasserverbrauch. Die Spülung ist sehr laut.
  • Der Waschtisch und die Armatur zeigen Altersschäden. Der Siphon lässt sich zum Reinigen nur noch schwer aufschrauben.
Neues Bad
So könnte das Bad modernisiert werden.

Das neue Bad - mehr Komfort und weniger Barrieren:

  • Die Tür wurde auf eine lichte Breite von 80 cm vergrößert. Der Türanschlag wurde nach außen verlegt. Dies ermöglicht - wann auch immer erforderlich - eine sichere und mobilitätsgerechte Zugänglichkeit des Bades.
  • Die Badewanne wurde entfernt und durch einen bodengleichen Duschplatz ersetzt. Die barrierefreie Duschwanne ist 100x100 cm groß und hat eine hautsympathische, rutschhemmende Oberfläche. Die Pendeltüren aus Sicherheitsglas haben eine wasserabweisende Glasbeschichtung, das ist hygienisch und pflegeleicht.
  • Für das wandhängende, pflegeleichte WC wurde eine Vorwandinstallation mit integriertem Spülkasten eingebaut. Dadurch konnte das Aufstemmen der Wand vermieden werden. Die verwendete WC-Vorwand ist barrierefrei und ermöglicht eine einfache Nachrüstung mit Stützklappgriffen. Ebenso ist der Austausch des Standard-WCs gegen ein erhöhtes WC-Becken vorbereitet. Erhältlich sind auch manuell höhenverstellbare WC-Blöcke.
  • Das alte Waschbecken wurde durch einen formschönen Waschtisch mit einer Design-Mischbatterie ersetzt. Der handelsübliche Waschtisch ist problemlos gegen einen - in Sitzhöhe montierten - Waschtisch mit mehr Beinfreiraum austauschbar.
  • Bei der Badezimmergestaltung wurde Wert auf hellere, schicke Farbtöne gelegt. Die Bodenfliesen haben eine rutschhemmende, eher etwas raue Oberfläche.

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad verändert wurde. Die neue Anordnung der Sanitärobjekte ermöglicht mehr Bewegungskomfort und erleichtert nachträgliche Anpassungen als Generationenbad. Andere Umbauvarianten sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des barrierereduzierten Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.