Badumbau bei Bewegungseinschränkungen: Badgröße circa 7 qm (350x200 cm)

Mit diesem Beispiel wollen wir Ihnen zeigen, wie ein etwa 350x200 cm großes Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Das Bad ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich und nutzbar. Es eignet sich für das bequeme und selbständige Wohnen im Alter, für die Verwendung einer Gehhilfe sowie zur Sturzvermeidung und zur Erleichterung der häuslichen Pflege.

Altes Bad
Altes Bad

Barrieren und Problembereiche im alten Bad:

  • Dieses Bad ermöglicht keine sichere und selbständige Nutzung. Die Badtechnik ist veraltet und abgenutzt. Das Bad sollte umgebaut werden.
  • Ein Vollbad ist für gehbehinderte Menschen nur möglich, wenn Sie den zirka 50 cm hohen Badewannenrand noch übersteigen können oder einen geeigneten Badelifter verwenden.
  • Je nach Situation kann der Einstieg in die hohe Duschwanne schwer fallen oder unmöglich geworden sein. In der Duschkabine gibt es keine Halte- und Sitzmöglichkeiten. Es besteht Rutsch- und Unfallgefahr. Das Reinigen der Duschkabine ist aufwendig.
  • Der Toilettengang wird problematisch, wenn durch die übliche WC-Sitzhöhe von 40 cm und fehlende Handgriffe das Hinsetzen und Aufstehen schwer fällt.
  • Der glatte Bodenbelag erhöht die Rutsch- und Sturzgefahr.
  • Der in Standardhöhe montierte Waschtisch kann nur stehend benutzt werden. Für eine sitzende Position ist der Beckenrand zu hoch. 
  • Die Tür ist mit 79 cm ausreichend breit. Allerdings kann die ins Bad aufschlagende Tür durch eine gestürzte Person blockiert werden.
Neues Bad
So könnte das Bad barrierefrei neu gestaltet werden.

Das neue barrierefreie Bad - selbständig bleiben - nutzbar mit Gehhilfe:

  • Die Fliesen und die alten Sanitärobjekte wurden entfernt. Die Badewanne wurde durch einen bodengleichen Duschplatz ersetzt. Die sanitären Anschlüsse konnten beibehalten werden.
  • Der neue bodengleiche Duschplatz ist 120x120 cm groß, hat eine rutschhemmende Wannenoberfläche und ist mit einem Haltegriffsystem mit integriertem Brausehalter, einer ergonomisch geformten Handbrause, einer Thermostat-Mehrzweck-Armatur mit Verbrühschutz, einer Duschkabine mit leichtgängigen Schwingtüren sowie mit einem Duschhocker ausgestattet.
  • Als WC wurde ein erhöhtes, wandhängendes WC (Sitzhöhe 48 cm) mit einem Stützklappgriff und wandmontiertem Winkelgriff angebracht. Zusätzlichen Komfort bietet die flüsterleise Absenkautomatik des Deckels. Als WC-Block wurde ein barrierefreies WC-Modul verwendet.
  • Der neue Waschplatz ist im Sitzen gut nutzbar und unterfahrbar. Der flach geformte Waschtisch bietet viel Beinfreiraum. Die ergonomisch geformten Front- und Seitenflächen bilden eine angenehme Armauflage und erleichtern das Greifen und Heranziehen. Das breite Innenbecken erleichtert die Körperpflege. Wer überwiegend sitzt, sollte anstatt eines Spiegelschranks einen bis an den oberen Waschtischrand reichenden Spiegel einsetzen.
  • Die Bodenfliesen sind rutschhemmend.
  • Die Tür ist 80 cm breit. Der alte Türrahmen wurde durch eine Türzarge mit nach außen aufschlagendem Türblatt ersetzt. Dadurch wird das Raumgefühl im Bad verbessert und im Notfall kann schnelle Hilfe erfolgen.

Die Anordnung der Sanitärobjekte aus der Vogelperspektive

Die Vorher-Nachher-Draufsichten zeigen, wie das Bad barrierefrei umgebaut werden kann. Der Duschbereich sowie die Bewegungsflächen vor dem WC und dem Waschtisch sind mindestens 120x120 cm groß. Eine Gehhilfe kann genutzt werden. Andere Umbauvarianten sind möglich. Die im Beispiel gezeigten Sanitärobjekte, Wandfliesen, Bodenbeläge und Accessoires gibt es in vielen anderen Formen, Ausstattungsvarianten und Farben. 

Vorher-Draufsicht auf das Bad
Vorher
Nachher-Draufsicht auf das Bad
Nachher

Ihr Bad als 3D-Video

Mit dem Film können Sie die Gestaltung und Details des barrierefreien Komfortbades ansehen.

Ein Klick auf den Pfeil startet das Video. Es kann einige Zeit dauern bis der Film beginnt. Unter dem Video können Sie den Beitrag mit dem Pause-Knopf anhalten und mit dem Abspielen-Knopf fortsetzen.