Umbaufinanzierung über die gesetzliche Unfallversicherung bei Beeinträchtigung durch Arbeits- und Wegeunfällen, Berufskrankheiten

Geldscheine (www.pixabay.com). Hinzugefügter Schriftzug: Berufsgenossenschaften, Unfallkassen


Am einfachsten ist die Situation für die Menschen, deren Behinderung auf einen Arbeits-, Wegeun­fall bzw. eine Berufskrankheit zurückzuführen ist. In diesen Fällen ist die gesetzliche Unfall­versicherung in Form der Berufsgenossenschaften / Unfallkassen zuständiger Kostenträger.

Die Berufsge­nossenschaften / Unfallkassen führen die Rehabilitation ihrer Versicherten mit allen geeigneten Mitteln durch. Ist der Umbau einer vorhandenen Wohnung oder eines vorhandenen Hauses not­wendig und möglich, dann werden die hierfür notwendigen Kosten von den Berufsgenos­senschaften / Unfallkassen getragen.

Die Leistungen der Berufsgenossenschaften / Unfallkassen werden unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Versicherten gewährt.  

(§ 41 SGB VII in Verbindung mit den Gemeinsamen Richtlinien der Verbände der Unfallversicherungsträger über Wohnungshilfe)  

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Verbandes "Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung" (DGUV) unter www.dguv.de.