Förderprogramme der KfW-Förderbank - Öffentliche Mittel für Ihr Zuhause


Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den altersgerechten Umbau von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Miet- und Eigentumswohnungen mit den Förderprogrammen Zuschuss 455 und Darlehen 159.

Altersgerecht Umbauen – KfW Investitionszuschuss 455

Der Zuschuss aus Mitteln des Bundes dient der Förderung von baulichen Maßnahmen in Wohngebäuden, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand reduziert und die Sicherheit erhöht werden. Davon profitieren alle Altersgruppen: Es ermöglicht älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung, kommt behinderten oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen oder Familien mit Kindern zugute. Zusätzlich ermöglicht es den Schutz vor Wohnungseinbruch.

Wer erhält die Förderung?

1. Natürliche Personen als Eigentümer oder Ersterwerber von:

  • Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal 2 Wohneinheiten) oder
  • von Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften.

2. Natürliche Personen als Mieter von Wohnungen oder Einfamilienhäusern.

Wie wird gefördert?

Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung werden mit 10 % der förderfähigen Kosten (maximal 5.000 € je Wohneinheit) bezuschusst.

Wenn mit den barrierereduzierenden Maßnahmen die "Standards Altersgerechtes Haus" erreicht werden, erhöht sich der Zuschuss auf 12,5 % der förderfähigen Kosten (maximal 6.250 € je Wohneinheit).

Zuschussbeträge unter 200 Euro werden nicht gewährt.

Die Förderung erfolgt durch einen Investitionszuschuss, der nach Abschluss Ihres Vorhabens auf Ihr Konto überwiesen wird.

In 4 Schritten zu Ihrem Zuschuss

  1. Die KfW empfiehlt vor Durchführung der Maßnahmen eine unabhängige Beratung zur Feststellung geeigneter Maßnahmen durch Sachverständige; für Barrierereduzierung z. B. Wohnberatungsstellen
  2. Sie beantragen Ihren Zuschuss online im KfW-Zuschussportal und erhalten sofort eine Antwort.
  3. Nach Erhalt der Antwort können Sie sofort mit Ihrem Vorhaben beginnen.
  4. Zuschuss erhalten. Zur Auszahlung ist Ihre Identifizierung erforderlich. Im Anschluss bestätigen Sie im KfW-Zuschussportal die ordnungsgemäße Durchführung Ihres Vorhabens. Hierfür benötigen Sie die Rechnungen eines Fachunternehmens für die Maßnahmen. Beim "Standard Altersgerechtes Haus" benötigen Sie zusätzlich die vom Sachverständigen erstellte "Bestätigung nach Durchführung Standard Altersgerechtes Haus".

Das KfW-Programm 455 "Altersgerecht Umbauen - Zuschuss" kann nicht mit dem KfW-Programm 159 "Altersgerecht Umbauen - Kredit" oder einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Programm eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben kombiniert werden. Wer den Zuschuss 455 bei der KfW beantragt, muss sich für ein Kreditdarlehen an eine andere Bank wenden.

Die Kombination KfW-Förderprogramms 455 mit Zuschüssen und Zulagen aus öffentlichen Förderzusagen sowie der privaten Pflegepflichtversicherung für die gleiche(n) Maßnahme(n) ist möglich, sofern deren Summe 10 % der förderfähigen Investitionskosten nicht übersteigt. Bei Überschreitung dieser Grenze wird der Zuschussbetrag des KfW-Programms entsprechend anteilig gekürzt. Die Förderung aus der sozialen Pflegeversicherung oder aus der privaten Pflege-Pflichtversicherung ist gegenüber der Zuschussförderung aus dem Programm 455 vorrangig in Anspruch zu nehmen.

KfW Zuschussportal: www.kfw.de/zuschussportal

Bitte beachten Sie: Im Zuschussprogramm "Altersgerecht Umbauen" werden in 2017 nur noch Maßnahmen im Bereich Einbruchschutz gefördert

"Es ist keine Antragsstellung für Zuschüsse im Bereich Barrierereduzierung mehr möglich, da die vorgesehenen Bundesmittel aufgebraucht sind.

Bereits durch die KfW erteilte Zusagen sind von einem Antragsstopp nicht berührt. Die dafür erforderlichen Bundesmittel sind für die Auszahlung Ihres Zuschusses reserviert. Sie können Ihr Vorhaben durchführen beziehungsweise nach erfolgreicher Durchführung die Auszahlung im KfW-Zuschussportal beantragen.

Eine Förderung im Jahr 2018 ist gegebenenfalls möglich, wenn wieder Mittel im Bundeshaushalt vorgesehen werden. Auch in diesem Fall gilt, es werden nur Vorhaben gefördert, die bei Antragstellung noch nicht begonnen wurden."

 

 

Altersgerechte umbauen. Diese Maßnahmen fördert die KFW. Siehe auch www.kfw.de

KfW-Förderprogramm 159 "Altersgerecht Umbauen - Kredit"

Das Kredit-Förderprogramm 159 dient der zinsgünstigen, langfristigen Finanzierung von Maßnahmen, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand reduziert sowie der Wohnkomfort und die Sicherheit erhöht werden. Davon profitieren alle Altersgruppen: Es ermöglicht älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung, kommt behinderten oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen oder Familien mit Kindern zugute. Zusätzlich ermöglicht es den Schutz vor Wohnungseinbruch.

Die KfW fördert Sie - unabhängig von Ihrem Alter -  wenn Sie

  • Ihren Wohnkomfort erhöhen
  • eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen oder
  • barrierearm umgebauten Wohnraum als Ersterwerber kaufen.


Vorteilhafte Konditionen

  • ab 0,75 % effektiver Jahreszins (Stand Juli 2016)
  • bis 50.000 € Kreditbetrag je Wohneinheit
  • Auszahlung zu 100 %
  • bis zu 30 Jahren Kreditlaufzeit 
  • wahlweise 5 oder 10 Jahre Zinsbindung 

Diese Förderung kommt Ihnen als Eigentümer oder Vermieter zugute. Auch als Mieter können Sie mit Zustimmung Ihres Vermieters umbauen und die Fördermittel nutzen.

Den Antrag stellen Sie, bevor Sie mit dem Umbau beginnen oder kaufen, bei Ihrer Hausbank. Nach Prüfung Ihrer Unterlagen wird das Darlehen ebenfalls durch Ihre Hausbank bereitgestellt.

Weiterführende Informationen zur Antragsstellung finden Sie unter: