Fallbeispiel Onlineberatung per Anfrageformular "Mein Bad für das Wohnen im Alter anpassen"

Carsten F., 70 Jahre, ist mit seinem Badezimmer unzufrieden. Früher ging alles leichter. Seit einiger Zeit fällt ihm das Aufstehen vom WC und aus der Badewanne schwer.  

Was tun? Carsten F. will solange wie möglich zu Hause wohnen bleiben, da ist er sich sicher. Durch den Besuch eines Computerkurses hat er die Nutzungsmöglichkeiten des Internets erkannt. Dort befragt er die Suchmaschine Google nach dem Stichwort "Wohnungsumbau". Schon auf der ersten Google-Seite findet er einen Link mit der Internetadresse www.online-wohn-beratung.de.  

Er ruft die Homepage auf und liest die Überschrift: "Ich möchte trotz körperlicher Einschränkungen selbständig wohnen - was kann ich tun?". "Ja", murmelt Carsten F. "ein alter Fuchs wie ich findet gleich die richtige Seite". Ein Klick auf "Wohnungsumbau und -anpassung" führt ihn zu Fotos mit Umbaubeispielen. Er sieht sich die  "Vorher-Nachher-Bilder" von umgebauten Bädern an. "Aufgepasst", denkt Carsten F., "da sehe ich es ja, man kann also mein kleines Bad seniorengerecht anpassen."

Er liest: "Die Online-Wohn-Beratung bieten wir für Privatpersonen aufgrund der Förderung durch die ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" kostenfrei an." Ein weiterer Klick auf "Wir über uns" und Carsten F. sieht, wer die Beratung durchführt. Es ist Barrierefrei Leben e.V., ein gemeinnütziger Verein, der seit langem in der Wohnberatung aktiv und Mitglied beim Paritätischen Wohlfahrtsverband ist. "Das scheint seriös und ist auch noch kostenlos", merkt der stets vorsichtige Carsten F. und klickt weiter.  

Schnell landet er beim Formular, mit dem er eine Anfrage stellen kann. Er gibt an, welche körperlichen Einschränkungen bei ihm vorliegen und für welche Wohnprobleme er Lösungen sucht. Den Grundriss und die Maße seines Bades zeichnet er auf ein Blatt Papier. "Na ja", denkt Carsten F., "eigentlich könnte ich den Grundriss nun einscannen und dem Formular beifügen. Aber da steht ja, ich kann Unterlagen auch per Post senden. Das ist mir eigentlich lieber". Also noch ein Klick und das Formular ist abgesendet. Nachdem Carsten F. auch den Grundriss per Post abgeschickt hat, dauert es etwa eine Woche und er findet auf seinem Computer die Antwort zu seiner Anfrage.  

Für das WC erhält er zwei Vorschläge. Er kann eine Toilettensitzerhöhung verwenden oder sein derzeitiges Stand-WC gegen ein aufstehkomfortableres WC von 48 cm Höhe austauschen. Außerdem wird er über Griffsysteme informiert.  

Auch für die Badewanne erhält er unterschiedliche Hilfsmitteltipps und alternativ einen Umbauvorschlag. Ein Badewannenlift würde das Baden erleichtern und ein Badewannendrehsitz das Duschen in der Wanne ermöglichen. Beschrieben werden auch die Möglichkeiten für den Einbau einer bodengleichen Dusche mit Duschsitz und eines ergonomisch geformten Waschbeckens.  

Zu den vorgeschlagenen Hilfsmitteln werden die Beschaffungswege und mögliche Kostenträger genannt. Des Weiteren wird auf Fördermöglichkeiten für den Badumbau verwiesen.  

Falls Carsten F. weitere Fragen hat, kann er diese unter info@online-wohn-beratung.de stellen.

Vorher-Nachher-Beispiele Badumbau

Ansprechpartnerin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Porträtfoto Karin Dieckmann

Sie möchten über das Informationsangebot von Barrierefrei Leben e.V. berichten. Wir freuen uns über Presseberichte und unterstützen Sie gerne und beantworten Ihre Fragen.

Kontakt:
Karin Dieckmann
Tel.: (040) 29 99 56 58
E-Mail: beratung@barrierefrei-leben.de